Reise nach Jerusalem

Die JU Nordwürttemberg in Israel

„Israel ist ein Land so groß wie Texas, exportiert werden Jaffa-Orangen und die Bevölkerung besteht aus Soldaten oder orthodoxen Juden“, so beschrieb der Geschäftsführer der Außenhandelskammer das Israel-Bild der meisten Deutschen. Die JU Nordwürttemberg machte sich auf ihrer Bildungsreise in Israel selbst ein Bild davon.

In Jerusalem wurden bekannte Orte besucht: Ölberg, Garten von Gethsemane, Grabeskirche, Via Dolorosa, Klagemauer. Die Eindrücke der Basare verleiteten manchen zu exzentrischen Einkäufen, bevor es zu Gesprächen mit Herrn Mertes von der Konrad-Adenauer-Stiftung, sowie mit dem Journalisten Johannes Gerloff und Matti Shoshani, einem Vertreter einer israelischen Menschenrechtsgruppe weiterging.

In Bethlehem würde die frühchristliche Geburtskirche besichtigt. Nach deren Besuch wurde uns ein Blick in das Palästinensische Gebiet erlaubt, ebenso wie ein Gespräch mit einem Politker der Fatah.

Auf der Fahrt in den Norden zum Toten Meer und dem Berg der Seligpreisung gab es eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth. Und da das etwas langweilig sein kann, wurde spontan „Reise nach Jerusalem“ gespielt. Im äußersten Norden, besuchte die Gruppe den Kibbutz Misgav Am. Vom Besucherzentrum aus war die syrische Grenze und der Libanon sichtbar.

Auf der Weiterfahrt in den Süden wurde Halt gemacht bei den historischen Stätten von Caesarea bevor es nach Tel Aviv ging. Dort standen die Unabhängigkeitshalle, ein Gespräch bei der Deutschen Botschaft sowie bei der Deutsch-Israelischen Wirtschaftsvereinigung auf dem Programm.

Am Silvesterabend wurde in Tel-Aviv zusammen mit unserem Freund von der Jungen Likud Davidi Hermelin und dem Vize-Premier Minister Silvan Schalom gefeiert. Am Neujahrstag ging es in Jerusalem weiter: Neben einer Tour durch die Knesset und den Supreme Court gab es Mittagessen im Außenministerium. Danach ging es in der Central Bank of Israel weiter und endete mit einer Konferenz mit hochrangigen Vertretern der Likud bevor am nächsten Tag die Rückreise anstand.