JU Nordwürttemberg entsetzt über Erdogans Wahlergebnis in Deutschland und fordert weiterhin Abschaffung des Doppelpasses

JU Nordwürttemberg entsetzt über Erdogans Wahlergebnis in Deutschland und fordert weiterhin Abschaffung des Doppelpasses (27.06.2018)

65 Prozent der türkischen Staatsbürger in Deutschland stimmten vergangene Woche bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in der Türkei für Recep Tayyip Erdogan – in der Türkei selbst, waren es mit 52% deutlich weniger. Dass zwei von drei Deutschtürken Erdogan mit ihrer Wahl zu einer Art Alleinherrscher gemacht haben, steht für die Junge Union (JU) Bezirksverband Nordwürttemberg in klarem Widerspruch zu unserem rechtsstaatlichen Grundverständnis in Deutschland.

„Die frenetische Siegesfeier mit zahlreichen Autokorsos in Stuttgart und anderen Großstädten zeigt leider, dass viele Deutschtürken, die teilweise schon seit mehreren Generationen hier leben, unserer freiheitliches Rechts- und Wertesystem noch immer nicht verinnerlicht haben“, führt der Bezirksvorsitzende der JU Nordwürttemberg Dominik Martin aus.

„In Deutschland die Vorzüge einer liberalen Demokratie genießen und anderswo abschaffen, geht gar nicht!“, so Martin weiter. Dies mache zudem wieder einmal deutlich, dass mehrere Staatsbürgerschaften durchaus zu einem Loyalitätskonflikt verschiedener Systeme führen können. „Daher fordern wir erneut die Umsetzung des Beschlusses des CDU-Bundesparteitags 2016, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen!“