Bildungsreise nach Marokko

Die diesjährige Bildungsfahrt der Jungen Union Nordwürttemberg führte vom 29.12.2013 bis 05.01.2014 nach Marokko. Dort konnten die Reiseteilnehmer zahlreiche neue Eindrücke in die Kultur des Landes und in die politische Lage des islamisch geprägten Staats an der Nordwestküste Afrikas gewinnen.

Casablanca, eine der größten afrikanischen Metropolen, war das erste Ziel der Reise. Nachdem die Hasan-II-Mosche – das zweitgrößte islamische Gotteshaus der Welt – besichtigt war, erhielt die Reisegruppe in der größten Industrie- und Handelsstadt Informationen und Einblicke in die wirtschaftspolitischen Strukturen des Landes.

Bei der nächsten Station in Rabat, der Hauptstadt Marokkos, konnte die Reisegruppe den unvollendeten „Hasan-Turm“ und das Mausoleum der verstorbenen Könige Hasan II und Mohamed V bestaunen. Außerdem wurde das marokkanische Parlament und der Königspalst besucht. An dieser Stelle erfuhren die Mitreisenden allerhand Wissenswertes über die Strukturen des Staates. Das seit 1956 unabhängige Marokko ist gemäß seiner Verfassung eine konstitutionelle Monarchie. Die Staatsbürger wählen Volksvertreter, benötigt der Regierungschef zur Besetzung der wichtigsten Ministerposten die Zustimmung des Staatsoberhauptes König Mahamed IV.

Nach der Weiterfahrt über Meknes ging es weiter nach Fes, welches bis heute als das religiöse und kulturelle Zentrum Marokkos gilt. Hier tauchte die Reisegruppe in die schier verwirrende Vielfalt enger Gassen, Souks und Moscheen in der unter dem Schutz der UNESCO stehenden Medina ein. Außerdem konnten bei der Besichtigung der größten Gerberei des Landes und einer Marmormanufaktur Einblicke in das Arbeitsleben der örtlichen Industrie gewonnen werden.

Die letzte Station der Reise war die Oasenstadt Marrakesch im Süden des Landes. Neben den Sehenswürdigkeiten der Stadt war hier der Besuch des „Place Djemaa-el-Fna“, wo ein unsagbares Aufgebot an Händler, Gaukler, Musikanten, Kartenlegern und Schlangenbeschwörern herrscht.